Zum Inhalt springen
  • AK_Aktionskomitee_1.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

  • AK_Aktionskomitee_2.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

  • AK_Aktionskomitee_3.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

  • AK_Aktionskomitee_4.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

  • AK_Aktionskomitee_5.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

  • AK_Aktionskomitee_6.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

  • AK_Aktionskomitee_7.jpg

    Aktionskomitee

    »Rettet die Weißstörche
    im Kreis Minden-Lübbecke« e.V.

Wer ist das Aktionskomitee?

Das Aktionskomitee wurde 1987 gegründet zu einer Zeit, als die Zahl der Weißstorchbrutpaare in ganz Nordrhein-Westfalen auf nur noch 3 geschrumpft war, und diese brüteten im Kreis Minden-Lübbecke an der Weser. Den damaligen Initiatoren war klar, dass es nicht damit getan ist, den Störchen nur geeignete Nistplätze anzubieten, wenn nicht genügend Nahrungsflächen vorhanden sind. Und der Nahrungsbedarf der Störche ist riesig, ein Storchenpaar benötigt in einem Umkreis von 2,5 km um den Horst etwa 200 ha Grünland. Hiervon ausgehend, sah das Aktionskomitee die dringlichste Aufgabe darin, den Störchen so viel Nahrungsfläche wie möglich, und das heißt: feuchtes, extensiv genutztes Grünland, zur Verfügung zu stellen.

So koordinierte das Aktionskomitee den Ankauf von Flächen entlang der Weser und Bastau und organisierte die Umwandlung von Acker- zu Grünlandflächen. Es kümmert sich durch den Abschluss von Pachtverträgen um die naturnahe, vogelschutzgerechte Bewirtschaftung dieser Flächen.

In der Vergangenheit wurden außerdem weiträumig Flächen vernässt, Staue gebaut, Feuchtbereiche hergerichtet. Darüber hinaus informiert das Aktionskomitee die Öffentlichkeit über die heimischen Störche und die Schutzmaßnahmen, zu diesem Zweck betreibt es u.a. das Westfälische Storchenmuseum im Storchendorf Windheim an der Weser. Natürlich errichtet es auch neue Nistgelegenheiten dort, wo es sinnvoll ist, und säubert im Frühjahr vor Ankunft der Störche die Nester.